WIKING-Stammtisch Hildesheim

01.09.2023    blättern   14.04.2023

Treffen am 09.06.2023


Thema:alles außer H0: Flugzeuge, Schiffe, Modelle in 1:160 und 1:200, große Masstäbe, etc


Zum Stammtisch am Freitag im Juni fanden sich 10 Sammler im Gasthaus Ohms ein. Uwe fand noch spät am Abend nach einem Tagesausflug den Weg nach Heinde. Es gab wie immer viele Modelle zu bestaunen und anzufassen. Nur wenige H0-Modelle hatten sich verirrt, ansonsten viele Flugzeuge, Schiffe, kleine und große Wiking Modelle.

Unser Stammtisch Initiator und Gr√ľnder Lutz hatte sich selbst mehrfach mitgebracht:-) Er hatte sich scannen lassen und hat von sich ein Abbild in zwei Masst√§ben anfertigen lassen. Eine wirklich tolle Idee von Lutz!

Die Spur N-Sammler hatten einige Rarit√§ten dabei: MB L 10.000 Vorserien-Modelle ohne K√ľhlergrill Gravur, seltene Farben bei den F√ľhrerhaus-D√§chern, ein Set 943 mit zwei klassischen Pritschen-Lkw Modellen hat den Weg aus Australien zu uns nach Heinde gefunden. Beim MB L 2500 Krombacher konnten wir zwei unterschiedliche Dach-Ausf√ľhrungen mit und ohne Positionslampen besichtigen. Diverse Busse, Pkw- und Lkw Sets waren zu bestaunen. Den Verkehrspolizisten und die Figuren-Gruppe in 1:200 hat Wiking dann sp√§ter in H0 umgesetzt. Die Wiking Wehrmacht-Modelle ebenfalls in 1:200 waren in unterschiedlichen Tarnlackierungen zu bewundern. Ein Sammler hatte die schwere Flak im originalen Beutel mitgebracht. Fast untergegangen bei den Wehrmacht-Modellen sind der Reiter und der Radfahrer.

Bei den 1:40er Modellen waren zahlreiche VW K√§fer und VW T1 Modelle in allen Varianten vertreten, transparent und in vielen sch√∂nen Farbausf√ľhrungen, teilweise mit der originalen Verpackung. Der Daimler Motorwagen von 1886 war nat√ľrlich auch mehrfach in unterschiedlichen Verpackungen dekoriert. Ein Vorserien VW Karmann Ghia Cabriolet und ein allererster gl√§serner VW K√§fer ohne VW-Emblem auf der Motorhaube und R√§dern mit aufgesteckter Nabe rundeten die VW-Pr√§sentation ab. Ein besonderes Highlight war die transparente Karosserie eines amerikanischen Coupes, das nicht in Serie gegangen ist. F√ľr den Masstab 1:43 war stellvertretend ein Interschutz-Sondermodell eines Rosenbauer Flugfeldl√∂schfahrzeuges vor Ort.

Und nat√ľrlich waren auch die Anf√§nge von Wiking pr√§sent: diverse Kn√∂pfe und K√§mme, die Gartenger√§te in allen Farben und die Schubkarre in basaltgrau.

Schiffe und Flugzeuge: Ein Sammler hatte ein Flughafen-Diorama der Luftbr√ľcke Berlin im Masstab 1:400 im Gep√§ck: Skymaster 4-motorig (vorne im Bild), Viking 2-motorig, Constellation 4-motorig (hinten im Bild), Lastz√ľge in mehreren Farben und zwei Volkswagen. Diese Modelle wurden 1949 produziert. Es haben sich zwei Flugzeuge im Hangar verirrt, die wahrscheinlich zum Flugzeugtr√§ger #59 im Masstab 1:1250 geh√∂ren: der Flugzeugtr√§ger der Forrestal-Klasse war auch noch in der Ausf√ľhrung #61 vorhanden. Die Beschriftung #60 geh√∂rt ebenfalls zum Lieferumfang des Artikels S10, sowie ein Beutel mit Flugzeugen, damaliger Preis 8,50 DM. Schiffe in unterschiedlichen Originalverpackungen wurden zahlreich mitgebracht: Minenleger, Eisbrecher, Fregatten, Zerst√∂rer, Flugzeugtr√§ger und Schlachtschiffe. Die Cap Arcona und der Tanker Olympic Brook sind leider ohne Verpackung. Die Schiffe sind sowohl aus Kunststoff als auch aus Metall hergestellt. Die kleinen Schiffe wurden seinerzeit auch im Kunststoffbeutel mit Karton-Einlage verkauft. Das zweigeteilte U-Boot mit Inneneinrichtung war ein weiteres Highlight an diesem Abend. Bei den Flugzeugen im Masstab 1:200 waren folgende Nationen vertreten: Deutschland, Amerika, England, Russland, Italien, Frankreich. Auch hier gibt es wieder unterschiedliche Originalverpackungen und die beiden Werkstoffe Kunststoff und Metall. Die Flugzeugmodelle aus der Nachkriegsproduktion sind in silber hergestellt worden. Es waren einige Flugzeuge mit Herstellerkennzeichen WM dabei, die wahrscheinlich nicht original Wiking sind, sondern von Modellbau Dr. Grope in Wiking-Lizenz aus alten Gu√üformen hergestellt und vertrieben worden sind. Kl√§rung √ľber einen Flugzeug-Experten folgt. Vorab ein lieben Dank an Axel. Ein Sammler hatte eine Super Constellation und ein original verpacktes Siku Passagierflugzeug mitgebracht. Die Ju 52 war in einer seltenen Farbgebung vertreten.

Genug geschrieben. Viel Spaß beim Betrachten der zahlreichen Bilder. Nächster Termin im Juli/August wird noch bekannt gegeben, da die Wirtsleute mit Ihren Kindern in den Sommerferien in den wohl verdienten Urlaub fahren werden. Ich werde Anfang Juli versuchen, einen Termin abzusprechen.

Thema: Siemens Serien- und Werbemodelle





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   





    Starteite     Datenschutz     Impressum     Admin